Evelyn Huber - Harfe
Evelyn Huber (Quadro Nuevo) und das Sirius Quartet (New York) | inspire | Quadro Nuevo | Evelyn Huber & Christopher Herrmann | Evelyn Huber & Mulo Francel | Evelyn Huber & Ulrike Kriener | Evelyn Huber, Harfe |

Evelyn Huber (Quadro Nuevo) und das Sirius Quartet (New York)

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Impressionismus - Weltmusik - Jazz für Harfe & Streichquartett

Evelyn Huber: Harfe
Fung Chern Hwei: Violine
Gregor Hübner: Violine
Ron Lawrence: Viola
Jeremy Harman: Cello


Endlich, möchte man sagen. Endlich spannen die Quadro Nuevo Harfenistin Evelyn Huber und das Sirius Quartet den Bogen zwischen der neuen und der alten Welt auf eine Art und Weise, wie es ihn noch nie gab. Evelyn Huber, die Trägerin des Bayerischen Kulturpreises und zweimalige Echogewinnerin, trifft auf die Stars der zeitgenössischen Musik, dem Sirius Quartet aus New York. Letztere verstehen sich als klassisches Streichquartett, das mit Improvisation und Jazz neue Wege geht. Eine Parallele zur ebenso klassisch ausgebildeten Harfenistin Evelyn Huber, die in der Improvisation und der Weltmusik zuhause ist. Hier laden sich gegenseitig Musiker ein, deren Saitenspiel die Atmosphäre und die Welt wie der berühmte Schmetterlingseffekt zu verändern scheinen.



Evelyn Huber Harfe und Sirius Quartet

Das Spiel ist präzise, nachvollziehbar und gleichzeitig sphärisch, überraschend. „...jedes Breakout-solo schien so unvermeidlich wie spontan...“ meinte Das Wall Street Journal über das Sirius Quartet, das auch immer Anklänge an Europa spüren lässt.
Zusammen mit Evelyn Huber, die ihrerseits wiederum musikalisch sehr von den Vereinigten Staaten geprägt wurde, verflechten sich die Stile zu einer ungewohnten, wunderbaren Klangmischung. Die Lücken, die der eine lässt, füllt der andere wie selbstverständlich auf oder gibt Raum für die Interpretation. Es sind die gemeinsamen Wurzeln in der Klassik, die alle fünf wie selbstverständlich mit Jazz und Improvisation anreichern, weiterentwickeln, spielerisch laufen lassen. Hier ist nichts behauptet. Hier wird alles Neue als gesetzt geliebt.

Evelyn Huber und das Sirius Quartet nehmen sich neben stimmungsvollen minimalistischen und vom Jazz geprägten Eigenkompositionen auch impressionistischen Juwelen von Claude Debussy und Marcel Samuel-Rousseau an. Sie legen sich mitten hinein in improvisierte Klangbilder aber ruhen sich nie darin aus. Immer wieder springen die Töne euphorisch in eine neue Ecke, die überrascht, beglückt, den Zuhörer mitträgt. Es ist ein Tanz ohne Bewegung, eine Mediation mit viel Energie. Sie vereinen Feuer und Kontemplation, jagen die Zuhörer in die Wolken hinauf und saugen dann wieder in die Erde hinein.

Evelyn Huber - Harfe

Evelyn Huber solo auf der Harfe ist ein besonderes Klangerlebnis: hingebungsvoll feurig ebenso wie atmosphärisch meditativ. Inspiriert von Tango, Jazz, Impressionismus und lateinamerikanischem Lebensgefühl entwickelt sie einen einzigartigen Musikstil, der von ihrem sonnigen Temperament und ihrer Hingabe zur Musik getragen wird.

Die Trägerin des Bayerischen Kulturpreises und doppelte Echo-Gewinnerin („Bester Live Act des Jahres“ zusammen mit Quadro Nuevo) jammt, summt, brummt, pfeift und swingt auf der Harfe und stimmt in schnellem Tempo kunstvoll verwobene Melodien an. Dann und wann aber flirtet und verzaubert sie auf zartesten Engelssaiten. Mit viel Charme, Spielfreude und technischer Perfektion bringt Evelyn Huber auf der Harfe bislang ungehörte Klangwelten zum Schwingen. www.evelynhuber.de

Böblinger Zeitung: „Und dann tritt die Überraschung des Abends auf: Evelyn Huber setzt sich hinter ihre Harfe. Die Musik fließt und swingt. Einer Harfe ist so etwas nicht unbedingt zuzutrauen.“

Trostberger Tagblatt: „Dank ihrer perfekten Technik, hoher Musikalität und vor allem Dank ihrer Rhythmusbesessenheit bekommt das Instrument unter Evelyn Hubers virtuosen Fingern ungeahnte Ausdrucksmöglichkeiten.“

 

Sirius Quartet (New York)

Fung Chern Hwei - Violine
Gregor Hübner - Violine
Ron Lawrence - Viola
Jeremy Harman - Cello

Das Sirius Quartet, international gefeierte Veteranen der zeitgenössischen Musik, verbindet ein berauschendes Repertoire mit unvergleichlichem Improvisationsfeuer. Diese im Konservatorium ausgebildeten Interpreten-Komponisten brillieren mit Präzision, Soul und einer rohen Energie, die selten auf der Bühne zu spüren ist. Sie verfechten einen zukunftsorientierten, genre-trügerischen Ansatz, der Labels wie „New Music“ zahm macht. Seit ihrem Debütkonzert in der original „Knitting Factory“ in New York City hat Sirius in einigen der wichtigsten Veranstaltungsorte der Welt gespielt, darunter die Alice Tully Hall im Lincoln Center, das Beijing Music Festival, die Kölner Musik Triennale, Stuttgart Jazz, Musique Actuelle in Kanada, das Taichung Jazz Fest – Taiwans größtes Jazz-Event – und vielen anderen.
Nach der Uraufführung von Werken bedeutender lebender Komponisten setzt Sirius sein langjähriges Engagement für musikalische Innovation mit kühnen, originellen Werken seiner Mitglieder fort und drängt über das konventionelle Vokabular von Streichinstrumenten hinaus, indem er populäre Songformen, erweiterte Techniken, fesselnde Improvisationen und unbestreitbare zeitgenössische Grooves.

„Vielseitigkeit und Flair mit lebhaften Improvisationen… treibende Rhythmen und aggressive Arpeggios wurden in dieser fesselnden Partitur um eine schwer fassbare Cello-melodie herumgewoben“ – Die New York Times

Fast zwei Stunden lang blendete dir Gruppe das vollgepackte Haus mit virtuosen, rockigen, jazzigen, klassisch gesinnten polyglotten Musikstücken, die sich abwechselnd auf und ab bewegten, durchscheinend und zermalmend, friedlich und rhythmisch, beruhigend und feurig….. immer fesselnd und immer aufregend.“ – Imperfect Fifths

www.siriusquartet.com

Evelyn Huber - Harfe

inspire

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Aus dem Moment ...

Evelyn Huber:
Harfe
Matthias Frey: Flügel
Christopher Herrmann: Cello
Ramesh Shotham: Perkussion

Musik fürs Kopfkino - eine spannende Musikreise!
Vier akustische Instrumente - vier Musikerpersönlichkeiten, die sich durch ihre unkonventionelle Art zu spielen gegenseitig inspirieren. Kammermusikalische Traumbilder - kraftvoll feinsinnig. Im kreativen Dialog, zuhören & miteinander. Stille & Feuer. Ein Abend voll musikalischer Sinnlichkeit.

„Inspire“ heißt das neue Projekt und die neue CD der Quadro Nuevo Harfenistin Evelyn Huber und inspiriert darf man diese Musik mit Sicherheit nennen.
Die Weltmusikerin, die bereits Trägerin des Bayerischen Kulturpreises ist und als Teil ihrer Formation „Quadro Nuevo“ zweimal mit dem Echo ausgezeichnet wurde, hat trotz ihrer vielfältigen Konzerttätigkeit noch Zeit gefunden, neue Solo-Wege mit ihrem außergewöhnlichen Instrument zu gehen. Und auch diese Wege sind besonders, ungewöhnlich, überraschend.

Huber kreierte für „Inspire“ ein neues Klangbild, dessen harmonisches Zentrum ihre Harfe bildet. Mit Matthias Frey am Flügel und Christopher Herrmann am Cello hat sie sich dafür ausgesprochen empathische Musiker an die Seite geholt, die trotzdem auch ihre eigene Farbe mit an Bord bringen. Perkussiv ergänzt von Ramesh Shotham entsteht ein von gängigen Hörerwartungen losgelöstes Gesamtkunstwerk. Eine mäandernde, mal rhythmisch nach vorne schiebende, dann die Grenzen auflösende, sphärisch verzauberte musikalische Geschichte. Poetisch und zärtlich, aber auch dynamisch und für eine Harfe oft unerwartet kraftvoll. In „Inspire“ steckt das Herzblut einer unkonventionellen Musikerin, die ihr Instrument in ebenso ungesehene Welten schickt. Letztendlich gibt es wohl keinen Grund, sich der musikalischen Umarmung von „Inspire“ zu entziehen. Und das schöne: Man möchte es auch nicht.


Inspire – Lavendel by Evelyn Huber
Inspire
Lavendel by Evelyn Huber
Inspire – Auroras Lächeln by Christopher Herrmann
Inspire
Auroras Lächeln by Christopher Herrmann
Inspire – Valparaiso by Christopher Herrmann
Inspire
Valparaiso by Christopher Herrmann
Inspire – Nilade by Evelyn Huber
Inspire
Nilade by Evelyn Huber
Inspire – Lavendel by Evelyn Huber
Inspire
Lavendel by Evelyn Huber



Evelyn Huber - Harfe
Die Weltmusikerin, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kulturpreis und doppelte Echo-Gewinnerin („Bester Live Act des Jahres“ zusammen mit ihrer Band Quadro Nuevo), jammt, summt, brummt, pfeift und swingt auf der Harfe und stimmt in schnellem Tempo kunstvoll verwobene Melodien an. Dann und wann aber flirtet und verzaubert sie auf zartesten Engelssaiten. Mit viel Charme, Spielfreude und technischer Perfektion bringt Evelyn Huber auf der Harfe bislang ungehörte Klangwelten zum Schwingen.

Matthias Frey - Flügel
Ein Musiker in steter Bewegung. Er produziert CDs mit eigener und mit Musik anderer Künstler, er spielt auf Konzerten und Festivals, komponiert Musik für Spielfilme und Dokumentationen, ist in der Jury für den deutschen Weltmusikpreis CREOLE, organisiert große Konzertreihen für den Frieden und die Völkerverständigung, veranstaltet ein Weltklangfestival und das Filmmusik Festival in Bad Ems. Den Flügel spielt er auch wie ein Saiteninstrument, entlockt ihm durch verschiedenste Spieltechniken ungewöhnliche Klänge und ermöglicht so u.a. die musikalische Kommunikation mit anderen Musikkulturen.

Christopher Herrmann - Cello
Der Ausnahmecellist erschafft auf barockem, modernem und elektrischem Cello unterschiedlichste, musikalische Landschaften. Neben Klassik und seinem Interesse an deren Moderne hat ihn die Neugier auf Musik anderer Kulturen dazu inspiriert, seine eigene Klangsprache zu entwickeln.
Er stellt das Cello in immer neue, ungewohnte Kontexte und entwickelt eigens dafür besondere Spieltechniken. Neben Kompositionen für Solocello, schreibt er auch Werke für große Ensembles und gibt Konzerte als Multiinstrumentalist an Gitarre, Klavier, Erhu, Sarod, u.a.

Ramesh Shotham - Perkussion
Der aus Indien stammende Perkussionist ist einer der vielseitigsten und außergewöhnlichsten Musiker der Jazz- und Weltmusikszene.
Mit seinem unverwechselbaren und komplexen Spiel kreiert er eine Fusion verschiedenster Kulturen.
Sein Ensemble „Madras Special“ setzt Maßstäbe in Sachen Weltmusik. Shotham arbeitete zusammen mit Musikern wie Charlie Mariano, der WDR Big Band, Carla Bley, Steve Swallow, dem Karnataka College of Percussion, Steve Coleman, Jonas Hellborg, Sigi Schwab, Ronan Guilfoyle.
Evelyn Huber - Harfe

Quadro Nuevo

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Quadro Nuevo ist die europäische Antwort auf den Argentinischen Tango.
Arabesken, Balkan-Swing, Balladen, waghalsige Improvisationen, Melodien aus dem alten Europa und mediterrane Leichtigkeit verdichten sich zu märchenhaften Klangfabeln.

Diese erzählen vom Vagabundenleben, den Erfahrungen und Begegnungen auf der großen Reise des Lebens, den kleinen Zufällen und den großen Momenten, von Zartheit und wildem Temperament, immer getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden, zwischen verzehrender Sehnsucht und genussvoller Erfüllung - zwischen dem Bitteren und dem Süßen.


Das Quartett

Quadro Nuevo tourt seit 1996 durch die Länder der Welt und gab bereits über 2500 Konzerte. In dieser Zeit hat das Instrumental-Quartett abseits der gängigen Genre-Schubladen eine ganz eigene Sprache der Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von größter Spielfreude. Das Geheimnis ist Hingabe: Selten hat man erlebt, dass Musik mit so viel Spannung, Verve und Einfühlungsvermögen in fremde Kulturen dargeboten wird.

Die Auftrittsorte der vier Musiker sind so verschieden wie die Wurzeln ihrer Musik: Quadro Nuevo ist nicht nur in Konzertsälen und auf Festivals zu Gast. Die spielsüchtigen Virtuosen reisen auch als Straßenmusikanten durch südliche Städte und fordern als nächtliche Tango-Kapelle zum Tanz, sie konzertieren in Jazz-Clubs und in der New Yorker Carnegie Hall.

Die CDs von Quadro Nuevo erhielten den Deutschen Jazz Award, kletterten in die Top Ten der Jazz- und Weltmusik-Charts und wurden in Paris mit dem Europäischen Phonopreis Impala ausgezeichnet. In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Quadro Nuevo jeweils den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Deutschen Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie geehrt.

Die Geschichte

Quadro Nuevo gründete sich 1996. An irgendeinem grauen Januartag jenes Jahres trafen sich vier junge Musiker zum ersten Mal auf einem Parkplatz in der Nähe von Salzburg. Die Vier kannten sich vorher kaum und sollten Filmmusik für den ORF einspielen. Die Gage hierfür wurde anschließend im örtlichen Spielcasino verpulvert und der Film wurde nie gesendet. An jenem Tage jedoch war eines klar: Ein neues Quartett mit einem unverwechselbaren Sound war geboren: Quadro Nuevo. Die Liebe zur nostalgisch-akustischen Musik, die gemeinsamen Reisen um die Welt, von Abend zu Abend, von Bühne zu Bühne, ließen für die Vier einen Traum wahr werden. Der Überschwang dieses Glücks ist in jedem Ton zu hören.

Das Quartett spielte auf zahlreichen renommierten Festivals wie etwa Montreal Jazz Festival, Internationale Jazzwoche Burghausen, Rheingau Musikfestival, Meraner Musikwochen, Jazztage Saalfelden, Ollinkan-Festival Mexico City oder Quebec-Festival.

Quadro Nuevo gab Konzerttourneen in Singapur, Korea, Kanada, USA, Australien, Mexiko, Malaysia, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Polen, England, Frankreich, Schweiz, Österreich, Dänemark, Türkei, Tunesien, Rumänien, Israel und im Baltikum.

Quadro Nuevo vertonte als Hörbuch "Johann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise" mit Ulrich Tukur, Ulrike Kriener und Frank T. Zumbach. Des weiteren das Märchen-Hörbuch "Der König hat gelacht", geschrieben von Julie Fellmann, gesprochen von Udo Wachtveitl.

Mulo Francel: Saxophone, Klarinetten
Andreas Hinterseher: Akkordeon, Vibrandoneonbr
D.D. Lowka: Kontrabass, Percussion
Evelyn Huber: Harfe, Hackbrett

Quadro Nuevo im Internet: www.quadronuevo.de

Evelyn Huber - Harfe

Evelyn Huber & Christopher Herrmann

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Christopher Hermann - Cello & Klarinetten
Evelyn Huber - Harfe & Salterio

Äusserlich fragiler, innerlich kraftvoll pulsierender, doch immer wärmender Kammerjazz, der zwischen der Stille der Eigenkompositionen der beiden Musiker und ihrer Instrumente Harfe, Cello, Salterio, Klarinette und geschichtenerzählerischer Klangwucht oszilliert.


Christopher Herrmann - Cello
Der Ausnahmecellist erschafft auf barockem, modernem und elektrischem Cello unterschiedlichste, musikalische Landschaften. Neben Klassik und seinem Interesse an deren Moderne hat ihn die Neugier auf Musik anderer Kulturen dazu inspiriert, seine eigene Klangsprache zu entwickeln. Er stellt das Cello in immer neue, ungewohnte Kontexte und entwickelt eigens dafür besondere Spieltechniken. Neben Kompositionen für Solocello, schreibt er auch Werke für große Ensembles und gibt Konzerte als Multiinstrumentalist an Gitarre, Klavier, Erhu, Sarod, u.a

Evelyn Huber - Harfe
Die Weltmusikerin, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kulturpreis und doppelte Echo-Gewinnerin („Bester Live Act des Jahres“ zusammen mit ihrer Band Quadro Nuevo), jammt, summt, brummt, pfeift und swingt auf der Harfe und stimmt in schnellem Tempo kunstvoll verwobene Melodien an. Dann und wann aber flirtet und verzaubert sie auf zartesten Engelssaiten. Mit viel Charme, Spielfreude und technischer Perfektion bringt Evelyn Huber auf der Harfe bislang ungehörte Klangwelten zum Schwingen.

Evelyn Huber - Harfe

Evelyn Huber & Mulo Francel

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber: Harfe
Mulo Francel: Saxophon

AVENTURE für Harfe & Saxofon

Mulo Francel von Quadro Nuevo und seine Bandkollegin, die virtuose Weltmusik-Harfenistin Evelyn Huber, begeben sich auf eine märchenhafte Abenteuerreise.

Saxofon und Harfe
Zwei scheinbar so gegensätzliche Charaktere verschmelzen in ungeahnten Klangwelten: Balladen und Bossa Nova, Tango und Valse, kuriose Gewürz-Lieder, Improvisationen und Melodien aus dem alten Europa.


Saxofon und Harfe - zwei Instrumente, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Zwischen ihnen liegt die Spannung ewiger Dualismen: Neu und alt, laut und leise, Hölle und Himmel, Teufel und Engel, Mann und Frau, hart und weich, nah und fern. Spielt die Jahrtausende alte Harfe seit jeher eine wichtige Rolle im Musikgeschehen fast aller Kulturen, so fand das Saxofon erst im Jazz als Inbegriff individueller Ausdruckskraft seine Bedeutung. Erklingt das von Engelshänden zur Schwingung gerührte Saiteninstrument in berückender Zartheit, so weckt das laute und bisweilen ungestüme Holzblasinstrument spätestens seit Hermann Hesses Steppenwolf diabolische Assoziationen.
Das Duo Evelyn Huber & Mulo Francel bricht mit diesen klischeehaften Vorstellungen und führt seine Instrumente in einem faszinierenden Rendezvous zusammen. Mulo Francel, bekannt als Bläser von Quadro Nuevo und seine virtuose Bandkollegin Evelyn Huber an der Harfe schöpfen seit nunmehr 19 Jahren aus der Spannung ihrer Instrumente.
Ein verwegen melancholisch gehauchtes Saxofon paart sich mit rhythmisch temperamentvollen Harfenklängen zu unvergleichlicher Kammermusik.
Fein gewobene Verästelungen reichen stürmischen Tonkaskaden die Hand, elegische Klanglandschaften wechseln mit intimen musikalischen Nahaufnahmen.

Das extravagante Duo erhielt für seine Alben Tango Lyrico und Songs of Spices den JAZZ AWARD der Deutschen Phonoindustrie. Darüber wurden die beiden Virtuosen im weltweit agierenden Ensemble Quadro Nuevo zweimal mit dem ECHO ausgezeichnet.

Aventure war in der Welt des Mittelalters ein verheißungsvolles Wort. Aus ihm entwickelte sich der heutige Begriff Abenteuer. Ein Abenteuer kann ja schnell mal an einem Nachmittag oder in einer Nacht erlebt werden. Eine richtige Aventure hingegen bedeutet weit mehr: Eine Reise voller wundersamer Begegnungen, die den Helden durch fremde Lande und an verzauberte Orte führt. Es gilt zahlreiche Aufgaben und Herausforderungen zu bestehen, an denen der Reisende wachsen wird. Diese abenteuerliche Fahrt kann Tage, Wochen, Jahre dauern. Nach der Rückkehr -sofern der Protagonist überhaupt zurückkehrt - ist der Gereiste auf einer anderen Persönlichkeitsebene. In diesem Sinne verstehen Mulo Francel und Evelyn Huber ihr Zusammenwirken als Aventure.

Evelyn Huber ist international eine der ganz wenigen Harfenistinnen, welche der großen Orchesterharfe auch andere Seiten abverlangen können. So gilt sie sowohl in der Jazz- als auch in der World Music-Szene als absolute Ausnahmeerscheinung. Die Musikerin studierte ihr Instrument an der Musikhochschule München bis zum Solistendiplom und war dort von 1998 bis 2009 als Lehrbeauftragte für Harfe tätig. Seit 2009 konzentriert sie sich ausschließlich auf ihre ausgeprägte Konzerttätigkeit

Mulo Francel tourt mit seinem Ensemble Quadro Nuevo 180 Abende im Jahr quer durch die Welt. Seine Musik wurde mehrfach mit dem Deutschen Jazz Award und dem Europäischen Impala ausgezeichnet, seine CDs stürmten auf die ersten Plätze der Jazz-, Weltmusik- und Pop-Charts. Die Kulturnews bezeichnen sein Spiel als „derzeit sinnlichsten Saxofon-Ton Europas“. Darüber hinaus pflegt Mulo Francel die Liebe zum Duo-Spiel mit Harfe, ebenso gerne und intensiv.

Evelyn Huber - Harfe

Evelyn Huber & Ulrike Kriener

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Eine Lesung mit Musik!

„Und wenn es Liebe wär´ …?"

Die Geschichten von Doris Dörrie, Anna Gavalda und Elke Heidenreich beschreiben Männer und Frauen, die unsicher, vorsichtig, zögernd, selbst beobachtend und mit Ironie und Humor auf der Suche sind. Immer noch und immer wieder …


Ulrike Kriener gehört zu den gefragtesten Charakter-Darstellerinnen in Deutschland. Der große Durchbruch gelang ihr 1985: Doris Dörries Leinwandhit MÄNNER mit Heiner Lauterbach und Uwe Ochsenknecht katapultierte sie in die erste Film- und Darstellerriege. Ausgezeichnet mit dem Grimme-Preis, dem Telestar und dem Deutschen Fernsehpreis ist sie einem breiten Publikum auch in ihrer ZDF Rolle der „Kommissarin Lucas“ bekannt.

 www.ulrikekriener.de

Evelyn Huber - Harfe

Evelyn Huber, Harfe

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber - Harfe - Pressefoto

© Evelyn Huber

Evelyn Huber solo auf der Harfe ist ein besonderes Klangerlebnis: hingebungsvoll feurig ebenso wie atmosphärisch meditativ. Inspiriert von Tango, Jazz, Impressionismus und lateinamerikanischem Lebensgefühl entwickelt sie einen einzigartigen Musikstil, der von ihrem sonnigen Temperament und ihrer Hingabe zur Musik getragen wird.

Die Trägerin des Bayerischen Kulturpreises und doppelte Echo-Gewinnerin („Bester Live Act des Jahres“ zusammen mit Quadro Nuevo) jammt, summt, brummt, pfeift und swingt auf der Harfe und stimmt in schnellem Tempo kunstvoll verwobene Melodien an. Dann und wann aber flirtet und verzaubert sie auf zartesten Engelssaiten. Mit viel Charme, Spielfreude und technischer Perfektion bringt Evelyn Huber auf der Harfe bislang ungehörte Klangwelten zum Schwingen.

Biografie

Evelyn Huber studierte Harfe bei Helga Storck an der Hochschule für Musik und Theater München und schloss ihr Studium mit dem Meisterklassendiplom ab. Von 1998 bis 2009 war sie dort als Lehrbeauftragte für Harfe tätig. 2007 wurde sie als Gastprofessorin an die Guildhall School of Music London berufen.

Sehr früh begann sie, die musikalischen Möglichkeiten der Großen Konzertharfe auszuloten und konventionelle Grenzen zu überschreiten. Jazz-Workshops in den USA, Konzerttätigkeiten in aller Welt mit unterschiedlichen Ensembles und nicht zuletzt ihre Soloperformances machten sie zu einer Virtuosin in den Genres Jazz und World Music.

Der weltbekannte Klezmer-Karinettist Giora Feidman holte sie auf die Bühne, mit dem Hackbrettvirtuosen Rudi Zapf tourte sie durch Europa, Afrika und Lateinamerika und im Jahre 1997 gründete sie mit dem Jazz-Saxophonisten Mulo Francel ein außergewöhnliches Duo: Harfe und Saxophon, jazzige Rhythmen, orientalische Arabesken, Tango und Bossa Nova und immer wieder die Lust am Improvisieren.

Diese außergewöhnliche Harfenkunst, mit der sie weltweit bekannt wurde, lässt sie auch in der Band Quadro Nuevo erklingen, zu der sie seit 2008 gehört. Das Ensemble wurde 2010 und 2011 mit dem deutschen Musikpreis ECHO JAZZ in der Kategorie "Live-Act des Jahres" ausgezeichnet.

Außerdem erhielt Evelyn Huber weitere renommierte Preise, unter anderem den Bayerischen Kulturpreis sowie mehrfach den Jazz Award der deutschen Phonoindustrie.

Zahlreiche CD-Einspielungen in den unterschiedlichsten Formationen zeugen von der großen Bandbreite ihres einzigartigen Harfenspiels.

Auszeichnungen

2011 Echo Jazz für Quadro Nuevo
2010 Echo Jazz für Quadro Nuevo
2009 Bayerischer Kulturpreis
2007 Creole Publikumspreis in Nürnberg für Lauschgold
2006 JAZZ AWARD der deutschen Phonoindustrie für Tango Lyrico
2002 Hallertauer Kleinkunstpreis zusammen mit Mulo Francel für Tango Lyrico
2002 Bayerischer Poetentaler für Zapf'nstreich
1998 Grüner Wanninger für die Band Zapf'nstreich
seit 1996 Stipendiatin der Studienstiftung
1996 Garchinger Kleinkunstmaske für Zapf'nstreich
1996 Rotary Förderpreis für Harfensoloprogramm
1995 3. Preis beim Internationalen Jazzharfenwettbewerb in Tucson/Arizona, USA
1989 Tollwood Kleinkunstförderpreis für Harfensoloprogramm

Evelyn Huber - Harfe